Turnierbestimmungen

Spielberechtigung

Der Ausrichter legt zwingend die Obergrenze anhand seiner organisatorischen Kapazitäten fest. Jedem Mitgliedsverband steht ein Startplatz zu. Die Vergabe der noch vorhandenen freien Startplätze regelt der Ausrichter in eigener Zuständigkeit.

Eine Mannschaft besteht ausschließlich aus Beschäftigten des gemeldeten Mitgliedverbandes. Spielgemeinschaften unter der Bezeichnung OFD oder Landesamt für Finanzen sind zulässig.

Spielordnung Bowling

1. Allgemeine Spielregeln

Ein Spiel (Game) besteht aus zehn Durchgängen (Frames). Ziel ist es, in jedem Frame die maximale Anzahl an Pins, also alle zehn, umzuwerfen. Dazu hat ein Spieler pro Frame maximal zwei Würfe. Räumt ein Spieler beim ersten Wurf alle zehn Pins ab, so nennt man das Strike. Werden alle Pins erst mit Hilfe des zweiten Wurfs in einem Frame abgeräumt, so ist das ein Spare. Können auch mit dem zweiten Wurf nicht alle Pins abgeräumt werden, so spricht man von einem Open Frame (offener Durchgang).

Für die wertenden Punkte werden nun pro Frame die umgeworfenen Pins gezählt. Bei einem Spare werden zusätzlich zu den zehn Punkten (für zehn Pins) auch die Punkte des nächsten Wurfs gezählt, die höchste erreichbare Punktzahl ist hierfür also 20 (Spare, im nächsten Frame ein Strike). Beim Strike werden sogar die nächsten zwei Würfe mitgezählt, so dass sich die Höchstpunktzahl je Frame auf 30 erhöht (drei Strikes in Folge). Wird im letzten Frame des Spiels ein Spare erzielt, darf noch ein dritter Ball geworfen werden, um das Ergebnis zu ermitteln. Wird ein Strike geworfen, folgen noch zwei Extrawürfe.

2. Spielweise

Alle von der Sektion Bowling veranstalteten Wettbewerbe werden in europäischer Spielweise ausgetragen, d.h. alle drei Spiele werden auf einer Bahn absolviert.

3. Mannschaft

Eine Mannschaft besteht aus 4 Spielern. Auswechselungen sind zulässig. Der Auswechselspieler spielt auf das Ergebnis des ausgewechselten Spielers weiter. Die Ergebnisse der 4 Spieler werden alle gewertet.

Reine Damenmannschaften werden in der Mannschaftswertung „Damen“ gewertet. Reine Herrenmannschaften sowie gemischte Mannschaften werden für die Mannschaftswertung „Herren“ gewertet.

Alle Spielerinnen und Spieler, die 3 Durchgänge gespielt haben, werden für die Einzelwertung (Damen und Herren getrennt) gewertet.

4. Einzelwertung

Alle Ergebnisse der Mannschaftsspieler werden auch für die Einzelwertung gewertet.

Es sind aber auch Einzelstarts für Spieler, die nicht als Mannschaftsspieler mitwirken, möglich.

Die jeweils 16 besten Spielerinnen und Spieler erreichen das Einzelfinale. Sollten am Finaltag freie Startplätze vorhanden sein (qualifizierte/r Spieler/in nicht angetreten), werden diese durch Anwesende aufgefüllt. (Bei mehr interessierten Anwesenden als freie Startplätze zählt die bessere Einzelwertung). Das Einzelfinale wird in europäischer Spielweise (kein Bahnwechsel) im k.o.-System durchgeführt.

Die Startplätze werden gesetzt ( 1 gegen 16, 2 gegen 15 usw.)

In der 1. Runde werden 2 Durchgänge gespielt, alle weiteren Runden werden nach einem Durchgang entschieden.

Bei Pingleichheit wird so lange weitergespielt, bis ein Spieler in einem Frame einen Vorteil erlangt hat.

Alle Teilnehmer/innen am Deutschlandturnier erkennen mit ihrer Meldung die Turnierbestimmungen an.